Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite einverstanden sind. Zur Datenschutzerklärung

Service

Allgemeine Informationen zu unseren Büros, Öffnungszeiten, Anmeldungen, Teilnahmebestätigungen.

Entwicklung

Erfahren Sie mehr zu unseren spezifischen, bedarfsorientierte Weiterbildungs- und Schulungsmaßnahmen.

Beratung

Sie sind neugierig und interessiert – wollen mehr in Sachen Weiterbildung wissen. Wir bieten Ihnen rasch und beste Informationen.

Bildungskalender des Katholischen Bildungswerks:

"Komm, lass uns übers Sterben reden"

Pflegende und betreuende Menschen sind unausweichlich mit dem Sterben, dem Tod und dem Abschiednehmen konfrontiert.

Die Versorgung von verstorbenen Menschen und die Konfrontation mit der Vielfalt existentieller sowie persönlicher Lebensthemen stellt viele vor eine große Herausforderung. Ein würdevoller Umgang und professionelles Handeln wird von den betreuenden und pflegenden Personen erwartet. Das diese Tätigkeit Menschen sehr tief mit sich selber in Berührung bringt, Ängste und Nöte auslöst, sowie Fragen aufwirft wird im beruflichen Kontext oft unterschätzt. Dieser Vortrag konfrontiert uns bewusst mit dieser Thematik und es wird versucht aufzuzeigen, wie ein gefordertes professionelles Handeln ohne Verleugnung der eigenen Persönlichkeit und des emotionalen Erlebens möglich ist. Wenn uns alle einmal das Sterben unserer Lieben mit dem Ende des Lebens in Berührung bringt, ist es notwendig trotzdem Ja zum Leben und Sterben zu sagen!

Wer sich selber spürt, kann auch andere spüren! Der erste Schritt ist darüber miteinander zu reden!

„Das letzte was wir voneinander lernen können, ist der bewusste Umgang mit dem Älter werden und dem eigenen Ich. Gut zu Sterben, und trotz der Vergänglichkeit unseres Körpers die Würde nie zu verlieren.“

Veranstaltungsort: 5571 Mariapfarr , Joseph Mohr Saal

Kontakt: Gerti Moser

Tel.: 06473/ 8389

ReferentIn: Jörg Fuhrmann, MSc

Zurück